Internationale Studie

Wie Warenhäuser überleben können

In einer Analyse erklärt Handelsblatt-Autor Florian Kolf, mit welchen Maßnahmen sich die Warenhäuser von Karstadt und Galeria Kaufhof zukunftsfähig aufstellen können. Und hält fest: Mit Rabattaktionen allein geht das nicht.

Im Artikel des Handelsblatt vom 18. September schildert der Autor seine Überzeugung, dass die beiden deutschen Warenhauskonzerne dem internationalen Trend hin zu mehr Service, Event und Begleitung des Kunden nicht in ausreichendem Maße nachkommen.
Dafür würde hierzulande weiterhin der Versuch unternommen, Kunden mit Sonderangeboten zu locken. Für den Autor „ein Versuch der Notwehr. Angesichts der immer schwächer werdenden Besucherzahlen in den Innenstädten stehen die Warenhauskonzerne enorm unter Druck“, so Kolf.
Der Journalist bezieht sich eine Studie der Unternehmensberatung Hachmeister & Partner, die weltweit Warenhäuser untersuchte und deren Erfolgsfaktoren analysierte. „Karstadt und Kaufhof sind weit weg von dem, was nach internationalen Maßstäben möglich wäre“, ist Michael Hauf, Geschäftsführer von Hachmeister & Partner, überzeugt. 

Redaktion / 18.09.2017 - 16:53 Uhr

Weitere Nachrichten

Galeria Karstadt Kaufhof (Foto: Redaktion)

Karstadt macht Millionen-Verlust

Warenhaus

Karstadt wird in diesem Jahr einen Verlust in Höhe von 78 Mio. Euro hinnehmen müssen. Das berichtet das Handelsblatt. Das Minus des Gesamtkonzerns Galeria Karstadt Kaufhof fällt deutlich höher aus.