Josef Umdasch Forschungspreis 2018

Wiener Start-up Jingle entwickelt digitalen Shopping-Assistenten

Start-up Jingle gewinnt Josef Umdasch Forschungspreis 2018 (Foto: Philipp Benedikt für die Umdasch Group)
Start-up Jingle gewinnt Josef Umdasch Forschungspreis 2018 (Foto: Philipp Benedikt für die Umdasch Group)

Der Josef Umdasch Forschungspreise geht in diesem Jahr an das Start-up Unternehmen Jingle. Ermittelt wurde der Gewinner im Rahmen des World Summit Congress (WSA) in Wien.

Seit 1991 vergibt die Umdasch Gruppe den Josef Umdasch Forschungspreis.  Bei der Ausschreibung für den diesjährigen Preis richtete sich man sich an internationale Start-ups, deren Aufgabe es war, „eine Lösung zu entwickeln, die Objekte im Umfeld des Nutzers über mobile Devices intelligent erkennt (Smartphone, Tablet, etc.) und im nächsten Schritt stationäre Kaufoptionen im unmittelbaren Umfeld aufzeigt“.

Umdasch Shopping vergab den Josef Umdasch Forschungspreis 2018 an das Start-up Unternehmen Jingle. Ein dreiköpfiges, junges Team aus Wien, das auf Chatbot-Basis einen persönlichen digitalen Shopping-Assistenten – quasi eine verlängerte Verkaufsfläche entwickelt hat. Dem Gewinner winkt der Umsetzungsauftrag mit Umdasch Shopfitting.

Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen des Umdasch Clubbings im Weltmuseum Wien. Durch die Award-Show führten Umdasch-Vorstandssprecher Dr. Andreas Ludwig und Entrepreneur Ali Mahlodji.

Michael Frantze / 29.03.2018 - 11:25 Uhr

Weitere Nachrichten

Modehaus Hirmer in München (Foto: Umdasch)

Das Münchner Modehaus Hirmer nach dem Umbau

Bildergalerie

Die mit zahlreichen Geranien geschmückte Fassade des Stammhauses von Hirmer bietet Touristen in der belebten Münchner Kaufingerstraße ein beliebtes Fotomotiv. Nach dem mehrmonatigen Umbau des Modehauses präsentiert sich Hirmer im neuen Gewand.