Online Pure Player aus Berlin

Zalando öffnet sich für Start-ups

Zalando Playday 2017
Zalando Playday 2017

Das E-Commerce-Unternehmen Zalando will Start-ups die Möglichkeit geben, ihre Lösungen und Funktionalitäten im Store zu integrieren. Dadurch will man das Einkaufserlebnis für den Kunden noch stärker personalisieren und ihm mehr Inspiration bieten.

„Mit Zalando ’Build‘ vernetzen wir uns mit der internationalen Start-up-Szene und gehen gemeinsam neue Wege im Online-Shopping“, erklärt Marc Lamik, Head of Partnerships bei Zalando. 

Als erster Partner konnte das israelische Start-up Bllush gewonnen werden, das Fotos von Social Media-Influencern mit dem Zalando Fashion-Store verbindet. Alle Bilder seien ’shoppable‘, also die darauf abgebildeten Kleidungsstücke mit dem entsprechenden Artikel im Shop verknüpft. Sie können damit direkt in den Warenkorb gelegt werden. Die Funktion soll zunächst für Sportbekleidung auf der deutschen Seite verfügbar sein. Weitere Partner sowie Zalando-Shops in anderen Märkten sollen in den kommenden Monaten angebunden werden.

’Build‘ ist Teil der Zalando-Plattformstrategie. „Unser Ziel ist es, alle Akteure im Modemarkt miteinander zu verbinden, vom Hersteller über den Einzelhändler bis hin zum Stylisten“, erklärt Marc Lamik. 

Junge Unternehmen sollen via ’Build‘ die Möglichkeit haben, ihre Entwicklungen und Lösungen in den Fashion Store von Zalando zu integrieren und so mehr als 21 Mio. Kunden in Europa zu erreichen. „Die Partner profitieren dabei von unserer Erfahrung und Reichweite, während wir durch die Zusammenarbeit unterschiedliche Funktionalitäten und Services testen sowie neue Produkte und Dienstleistungen noch schneller implementieren können“, so Lamik. 

Redaktion / 20.09.2017 - 13:47 Uhr

Weitere Nachrichten

Cristina Stenbeck (Foto: Zalando)

Zalando will für mehr Diversität sorgen

Onlinehandel

Zalando strebt künftig ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen im Management an, inklusive Vorstand und Aufsichtsrat. Bis Ende 2023 soll der Anteil von Frauen bzw. Männern auf den oberen sechs Managementebenen bei mindestens 40% liegen.