Beschäftigungsindex

Zenjob-Studie: Branchen haben unterschiedlichen Aushilfenbedarf

Symbolbild Einzelhandel (Foto: Unsplash)
Symbolbild Einzelhandel (Foto: Unsplash)

Der Personaldienstleister Zenjob hat seine Studie vorgestellt, in der er den Bedarf der studentischen Aushilfen in Einzelhandel und Co. anhand von über 124.000 Studentenjobs ermittelte.

Dabei zeige sich ein Trend laut Zenjob sehr deutlich: besonders der Einzelhandel hat eine hohen Bedarf an studentischen Hilfskräften. Mit 52% der Gesamtanfragen liegt er damit deutlich über dem Durchschnitt, gefolgt vom Event- und Gastronomiebereich mit 31%. Schlusslichter sind Tätigkeiten im Lager und Logistik (8%) sowie im Bereich der Bürotätigkeiten (2%). 
 

Zenjob: Bürojobs werden am schnellsten vergeben

Auch ermittelte das Unternehmen die durchschnittliche Zeit, in der offene Stellen besetzt werden. Dort führen die Bürotätigkeiten das Feld an: nach durchschnittlich 19 Stunden werden dort die Jobs vergeben. Im Einzelhandel dauert es ungefähr 34 Stunden, bis Bewerber und Unternehmen zueinander gefunden haben.

„Die Automatisierung von Prozessen verringert den Verwaltungsaufwand enorm und beschleunigt die Personalfindung. Vor allem unser technologisches Job-Kandidaten-Matching und die digitale Signatur für Arbeitsverträge tragen dazu bei, dass wir Personal in durchschnittlich 28 Stunden finden. In Zeiten von steigendem Personalmangel und starkem Wettbewerbsdruck ergibt sich für Unternehmen, die neue Technologien nutzen und durch mehr Personal vor Ort auch einen besseren Service bieten, ein entscheidender Marktvorteil”, erklärt Fritz Trott, Mitbegründer von Zenjob die Studie seines Unternehmens.

 

Nach eigenen Angaben vermittelt Zenjob monatlich mehr als 10.000 an über 1.100 Kunden in ganz Deutschland. Das Unternehmen wurde 2015 in Berlin gegründet. Weitere Informationen über den Personaldienstleister finden Sie hier.

 
Laura Klesper / 10.04.2019 - 11:20 Uhr

Weitere Nachrichten

Nick Beighton

Gewinn von Asos stürzt ab

E-Commerce

Der Gewinn des britischen Onlinehändlers Asos ist im vergangenen Geschäftsjahr 2018/19, das am 31. August endete, abgestürzt. Vor allem das Lager in Berlin verursachte Probleme.