IFH Köln

Kunden sorgen sich um den stationären Handel

Der aktuelle Corona Consumer Check des IFH Köln hebt die schwierige Lage des durch den Shutdown stark betroffenen Einzelhandels hervor. Viele Konsumenten befürchten, dass stationäre Geschäfte die Krise nicht überleben.

Zahlreiche Geschäfte aus den verschiedensten Branchen sind aktuell von den Shutdown-Maßnahmen betroffen und die Debatten rund um Lockerungen der Maßnahmen mehren sich. Befürchtungen um die Zukunft der Geschäfte gibt es nicht nur bei Unternehmer*innen. Der IFH Corona Consumer Check zeigt: Auch Konsumentinnen und Konsumenten befürchten, dass viele Geschäfte – insbesondere stationäre Läden – die Krise nicht überstehen werden. Ein Blick auf die saisonale Umsatzverteilung zeigt, welche Branchen in den „Corona-Monaten“ März bis Mai üblicherweise den größten Umsatz machen.

Befürchtungen um stationären Handel

59 Prozent der befragten Konsumentinnen und Konsumenten haben die Befürchtung, dass stationäre Geschäfte die Krise nicht überleben werden. Bei Onlineshops sind die Befragten weitaus positiver gestimmt: Nur 11 Prozent sind hier der Meinung, dass Onlineshops aufgrund der Krise schließen müssen; 58 Prozent der Befragten glauben, dass Onlineshops die Krise überleben werden. 

Einzelhandel in der Frühjahrssaison mit 25,2 Prozent Umsatzanteil

Unabhängig von unterschiedlichen Branchenkonjunkturen erzielt der Einzelhandel üblicherweise in den Frühjahrsmonaten März bis Mai einen Umsatzanteil von 25,2%. Auf der Branchenebene zeigen sich Unterschiede. So liegt die Umsatzbedeutung der „Corona-Monate“ März bis Mai üblicherweise in den Konsumgüterbranchen bei einer Bandbreite von 19,8% bis 35,3%. Von überdurchschnittlicher Umsatzbedeutung sind diese Monate in den Branchen Garten, Fahrrad, Elektro- und Unterhaltungselektronikzubehör, Heimwerken und Schuhe.

Mehr Informationen zum „Corona Consumer Check“, sowie die komplette Studie zum Download gibt es unter: https://corona.ifhkoeln.de/

Basierend und ergänzend zum Corona Consumer Check bietet das IFH Köln am 14. April im Rahmen der ECC Webinar Days das Webinar „Gamechanger Corona – Disruption im Einzelhandel“ mit IFH Geschäftsführer Dr. Kai Hudetz und Jochen Schnell, Geschäftsführer von Schnell Consultant, an, zu dem Sie sich hier kostenfrei anmelden können.

Vergangene Webinare zu dem Thema „Corona-Krise im Handel – Insights für Marktbearbeitung“ und „5 vor 12 wegen der Corona-Krise: Was Handelsunternehmen tun können, wenn die Insolvenz droht“ können Sie auf der Website der ECC Webinar Days noch einmal anschauen.

Helge Neumann / 08.04.2020 - 15:14 Uhr

Weitere Nachrichten