Corona-Krise

Wildling Shoes-Gründerin bietet Hilfe fürs Homeoffice

Wildling-Gründerin und CEO Anna Yona (Foto: Wildling)
Wildling-Gründerin und CEO Anna Yona (Foto: Wildling)

Mit 100 von 135 Mitarbeitenden im ständigen Homeoffice ist der Kölner Minimalschuhhersteller Wilding Shoes einer der Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Nun bietet die NRW Gründer-Preisträgerin Anna Yona ein kostenloses digitales Kurz-Coaching für Unternehmen zum Thema Homeoffice.

„Aus Sicht des Unternehmens ist vor allem eine virtuelle Führung wichtig, die durch Vision, Werte und moderne Managementmethoden ohne Kontrolle funktioniert“, sagt Anna Yona, Gründerin und Geschäftsführerin von Wildling Shoes. Das Letzte, was man aktuell gebrauchen könne, sei ein Arbeitgeber, der verzweifelt Arbeitsstunden im HomeOffice kontrollieren wolle - vielmehr gehe es um gegenseitiges Vertrauen und den Fokus auf gemeinsame Ziele, die beispielsweise wöchentlich gemeinsam festgesteckt werden könnten, so Yona. 

Um mit dem gesamten Team auch digital im persönlichen Kontakt zu bleiben, helfen oft bereits kleine Maßnahmen, die das Gemeinschaftsgefühl stärken. Bei Wildling Shoes starten digitale Meetings mit „Good News” und „Fuck-ups” jedes Meetingteilnehmers. „Das erzeugt schnell Nähe. Stimmungen - gerade in schwierigen Zeiten - können eingefangen und ausgetauscht werden“, sagt Anna Yona.

Obwohl das überwiegend digitale Team routiniert in der Homeoffice-Arbeit ist, bringt die momentane Vollzeitbetreuung für mehr als 60% des Teams neue Herausforderungen mit sich. „Die digitalen Meetings sind natürlich nicht mehr ganz so ruhig wie bislang. Spielende Kinder im Hintergrund zu jeder Tageszeit sind jetzt Teil unserer Kommunikation. Ganz praktisch nutzen wir verstärkt die Funktion, das Mikrofon stumm zu schalten, wenn man nicht spricht. So funktionieren auch Meetings mit vielen Personen in der Leitung“, erzählt Christina Eckert, Team Lead Marketing.

Viele Eltern verlegen ihre Arbeitszeit zudem auf die Abendstunden oder wechseln sich mit Mitarbeitenden ohne Kinder stundenweise ab. Vor allem für Alleinerziehende sei diese Flexibilität gerade besonders wichtig, so Yona. „Die gegenseitige Hilfsbereitschaft und Spontanität im gesamten Team ist aktuell noch deutlich mehr spürbar als sonst. Viele Kollegen und Kolleginnen bieten ihre Unterstützung an, indem Aufgaben umverteilt und neu organisiert oder Tipps für produktives Arbeiten ausgetauscht werden“, erzählt Anna Yona. 

Interessenten können sich per E-Mail an nicole@wildling.shoes wenden.

Laura Klesper / 19.03.2020 - 11:50 Uhr

Weitere Nachrichten