Interview mit CEO Max Bertschinger

Wie es bei Vögele Shoes weitergeht

Max Bertschinger (Foto: Karl Vögele AG)
Max Bertschinger (Foto: Karl Vögele AG)

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Verkaufs von Vögele Shoes wurde im Markt über geplante Schließungen spekuliert. schuhkurier fragte bei Max Bertschinger, CEO Karl Vögele AG, nach.

Herr Bertschinger, können Sie die Medieninformation bestätigen, dass kurzfristig 36 Standorte von Vögele Shoes geschlossen werden sollen?

Max Bertschinger: Bei den Stores handelt es sich um Schließungen, welche schon länger im Zuge unserer mehrjährigen Umstrukturierung identifiziert sind. Damit ist der anspruchsvolle Prozess der letzten drei Jahre per Ende 2021 abgeschlossen. Es sind also keine zusätzlichen Schließungen vorgesehen, als jene, die bereits seit Herbst 2020 bekannt sind.
Wir haben uns entschieden, die Marktbearbeitung auf die Marke Vögele Shoes zu konzentrieren. Zurzeit haben wir 116 Stores, zu denen auch die Bingo- und Shoe-Outlet-Filialen zählen. Von den Bingo- und Shoe-Outlet-Filialen werden wir uns trennen, weil sie nicht zur künftigen Strategie und zum Kerngeschäft von Vögele Shoes gehören. Dies haben wir letzten Herbst bereits entsprechend kommuniziert. Bei diesen 20 Stores handelt es sich also um Schließungen, welche schon länger im Zuge unserer mehrjährigen Umstrukturierung identifiziert worden sind. Zusätzlich kommen aus unterschiedlichen Gründen noch fünf bis sechs Vögele Shoes-Filialen dazu.
Sämtliche Mitarbeitende sind dahingehend seit langem informiert und wir versuchen, den Betroffenen durch alternative Jobangebote in anderen Filialen sowie durch die natürliche Fluktuation aufzufangen. Vögele Shoes wird mit den – wie seit längerem – kommunizierten rund 90 Future Stores am Markt präsent sein. Wichtig: In den Umbau vieler Filialen hat Vögele Shoes in den letzten Jahren viel investiert. Der Auftritt im Schweizer Markt ist dadurch geschärft. Der perfekte Service im Laden und die Beratungsqualität unserer hervorragend geschulten Teams vor Ort ist garantiert.

An wie vielen Standorten läuft aktuell bereits der Ausverkauf?

Die Räumungsverkäufe finden in allen Filialen statt – entsprechend etappiert. In einem Räumungsverkauf wird der gesamte Warenbestand bis auf das letzte Warenstück abverkauft. Im Anschluss daran wird aus organisationstechnischen Gründen jede Übergabefiliale kurz für ein paar Tage fürs Publikum geschlossen. Dann richten wir uns systematisch auf das komplett neu kommende Sortiment (in unserem Falle Herbst- und Winter 2021) aus und öffnen mit einer entsprechenden Eröffnungskampagne wieder die Tore für unsere Kundschaft. Dies hat also nichts mit einer klassischen Filialschließung zu tun, sondern ist eine organisatorische Notwendigkeit.


Wie viele Mitarbeitende werden im Zuge der Schließungen ihren Job verlieren?

Wir versuchen in Form von natürlicher Fluktuation Entlassungen zu vermeiden und unseren Mitarbeitenden in anderen Filialen ein alternatives Job-Angebot anzubieten.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 07.06.2021 - 15:58 Uhr

Weitere Nachrichten