„Wir klagen nicht, um andere zu ärgern“

Warum Verdi gegen Sonntagsöffnungen vorgeht

Orhan Akman ist Bundesfachgruppenleiter Einzel- und Versandhandel bei Verdi. (Foto: Kay Herschelmann)
Orhan Akman ist Bundesfachgruppenleiter Einzel- und Versandhandel bei Verdi. (Foto: Kay Herschelmann)

Verdi verhindert durch zahlreiche Klagen verkaufsoffene Sonntage. Warum geht die Gewerkschaft gegen die Aktionstage vor? Fragen an Orhan Akman von Verdi. 

Premium-Inhalte sind nur für Abonnenten zugänglich

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen melden Sie sich bitte mit Ihrem Login an!

Einloggen

Sie haben noch kein Abonnement? Holen Sie sich unser Digital Abo, um den ausgewählten Inhalt lesen zu können!

  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • täglicher Branchen-Newsletter (Mo-Fr)
  • 4 Wochen kostenlos kennenlernen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • Zugang zum ePaper
  • täglicher Branchen-Newsletter (Mo-Fr)
Helge Neumann / 16.09.2020 - 09:25 Uhr

Weitere Nachrichten

Gabor Shop-in-Shop im Schuhhaus Perktold in Innsbruck. (Foto: Gabor)

Pius Gabor-Shop feiert Premiere

Schuhhandel

Zwei Gabor Shop-in-Shop-Einheiten wurden kürzlich im dänischen Aarhus sowie in Innsbruck neu eröffnet. Erstmals wurde dabei auch eine Pius Gabor Lösung umgesetzt. 

Helge Neumann (Foto: Redaktion)

Kommentar: Sonntags öffnen

Kommentar von Helge Neumann

Der Handel kann jede Form der Unterstützung sehr gut gebrauchen. Das können auch verkaufsoffene Sonntage sein. Jeder Tag zählt, um das Umsatzminus bis zum Jahresende auf ein erträgliches Maß reduzieren zu können.