Tarifkonflikt

Tarifabschluss in Baden-Württemberg

Nach NRW kam es nun auch in Baden-Württemberg zu einer Einigung in den Tarifverhandlungen zwischen Verdi und dem Handelsverband Baden-Württemberg.

Der neue Tarifvertrag folgt dabei dem des nordrhein-westfälischen Einzelhandels:

Die Löhne und Gehälter für die Beschäftigten, die bis zur Gehaltsgruppe der Verkäuferin im letzten Berufsjahr (2.579,- Euro in Vollzeit) eingruppiert sind steigen um 3%. Für alle Beschäftigten in höheren Entgeltgruppen gibt es einen Festbetrag in Höhe von 77,50 Euro. Ab dem 1. April 2020 erhalten alle Beschäftigten des Einzelhandels weitere 1,8% mehr. Je nach Ausbildungsjahr gibt es für die Azubis 2019 zwischen 45 Euro und 55 Euro mehr und 2020 eine weitere Erhöhung zwischen 50 Euround 60 Euro. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten bis 31. März 2021.

Der Vorsitzende der Tarifkommission des Handelsverbands Baden-Württemberg, Dr. Philip Merten, sagte nach dem Ende der Verhandlungen: „Wir sind erleichtert, dass wir auch in Baden-Württemberg eine Einigung erzielen konnten. Die Mitarbeiter und Kunden im Einzelhandel haben es verdient, dass nun wieder Ruhe in den Betrieben einkehrt. Allerdings sind wir mit diesem Abschluss an die Grenze des Machbaren für die Handelsunternehmen gegangen, für die es eine Herausforderung sein wird, diese Erhöhungen zu erwirtschaften.“

Mara Mechmann / 09.07.2019 - 13:01 Uhr

Weitere Nachrichten

Office Store in Oberhausen. (Foto: Office)

Office-CEO geht

Personalie

Lorenzo Moretti, CEO von Office, hat den Schuhfilialisten nach wenigen Monaten im Amt wieder verlassen.