#handelstehtzusammen

Händlerinitiative gewinnt an Fahrt

Lockdown in Deutschland. (Foto: Markus Spiske/Unsplash)
Lockdown in Deutschland. (Foto: Markus Spiske/Unsplash)

Kurz vor Weihnachten hatten mehrere Händler aus Süddeutschland das Aktionsbündnis #handelstehtzusammen gegründet. Jetzt werben die Initiatoren auch überregional für ihr Vorhaben – über eine neue Homepage.

Die Initiatoren des Aktionsbündnisses fordern die zeitnahe Wiedereröffnung der Geschäfte – oder angemessene Entschädigungen. Sie prangern zudem die von der Regierung beschlossenen Corona-Hilfen als „willkürlich, ungerecht und völlig unzureichend“ an. 

Auf www.handelstehtzusammen.de können sich Interessierte über die Position des Aktionsbündnisses informieren und eine digitale Unterschrift zur Unterstützung abgeben. Aktuell haben laut dem Bündnis 687 Unterstützer aus Handel, Gewerbe, Industrie und Privathaushalten eine solche Unterschrift gesetzt.

Der Handel müsse es in einer gemeinsamen Anstrengung schaffen, der Politik die akute Problematik der Handelsunternehmen und die Folgen für Arbeitsplätze und Innenstädte näherzubringen, heißt es seitens der Initiatoren, zu denen unter anderem auch das Dornstädter Schuhhandelsunternehmen Werdich gehört.

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 30.12.2020 - 22:36 Uhr

Weitere Nachrichten