Corona-Krise

Lewin Berner: „Alles ist Makulatur“

Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner (Foto: Redaktion)
Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner (Foto: Redaktion)

In einem Podcast des Wirtschaftsmagazins „Capital“ berichtet Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner, wie er den Shutdown erlebt und warum die kommenden Wochen über die Zukunft des Schuhherstellers entscheiden.

Im Gespräch mit „Capital“-Chefredakteur Horst von Buttlar spricht Lewin Berner über die Auswirkungen der Corona-Krise auf Sioux. Über Nacht seien dem Schuhhersteller 80% der Umsatzkanäle weggebrochen. „Eigentlich hätten wir das beste erste Quartal seit zehn Jahren gehabt. Dann kam Corona. Alles ist Makulatur“, so Berner. Mit Blick auf die Finanzhilfen den Bundesregierung sagt er: „Die Milliardenhilfen sind angekündigt, aber es ist im Mittelstand noch kein Cent angekommen.“ Entscheidend für die Schuhbranche sei letztlich der Ausstieg aus dem Shutdown. „Es gibt nur zwei Szenarien. Wiedereröffnung am 18. April oder Schließung bis Ende Mai. Ein drittes brauche ich nicht. Das überstehen die Händler nicht.“

Den Podcast mit Lewin Berner hören Sie hier.

Helge Neumann / 01.04.2020 - 12:50 Uhr

Weitere Nachrichten