„Höchste Erlebnisqualität“

Messe Offenbach plant virtuelle Ordermesse

Die Messe Offenbach geht zusätzlich zur physischen ILM mit einem virtuellen Format an den Start. (Screenshot: Messe Offenbach)
Die Messe Offenbach geht zusätzlich zur physischen ILM mit einem virtuellen Format an den Start. (Screenshot: Messe Offenbach)

Als Ergänzung zur physischen Lederwaren-Messe ILM vom 6. bis 8. März 2021 hat die Messe Offenbach ein virtuelles Format entwickelt.

Die „ILM Virtual Order Show“ soll ein Messeerlebnis der der besonderen Art bieten, teilt die Messe Offenbach mit. „Wir haben uns bemüht, eine möglichst nutzerfreundliche virtuelle Messe sowohl für die Aussteller als auch die Besucher zu entwickeln“, erklärt Arnd-Hinrich Kappe, Geschäftsführer der Messe Offenbach, im Gespräch mit schuhkurier und Lederwaren Report den Anspruch an das Format. Auf der Plattform soll der Dialog zwischen Ausstellern und Besuchern im Vordergrund stehen. 

Die „virtuelle 3D Ordermesse“ ist in drei Phasen gegliedert: das so genannte Pre Opening vom 1. bis 5. März, das „Live Event“ vom 6. bis 8. März, und das Post Opening vom 9. bis 16. März. 
Während des Pre Openings können Besucher einen Überblick über die virtuelle Messe gewinnen und Termine vereinbaren. Während des Live Events ist der Stand in der Zeit von 9 Uhr bis 18 Uhr zwingend mit mindestens einem Mitarbeiter zu besetzen. Beim Post Opening können Besucher die Stände weiterhin besuchen und Termine wahrnehmen, sofern virtuelle Gespräche auch über den Live-Zeitraum hinaus vom jeweiligen Aussteller angeboten werden.

Die Teilnahme soll „höchste Erlebnisqualität“ bieten, heißt es in dem Präsentationsfolder. Die 3D-Messestände lassen sich individualisieren und mit verschiedenen Inhalten wie Firmenlogo, Grafiken, Produktdarstellungen, Broschüren und Präsentationsfilmen konfigurieren. Die Kommunikation mit dem Kunden erfolgt über eine Text-Chat-Funktion oder Video-Chat (z.B. Zoom). Aussteller können eigene Mitarbeiter am Messestand über einen virtuellen Avatar einbinden. Die integrierte Kalenderfunktion erlaubt die Vergabe individueller Termine. Die Teilnahme benötige keine zusätzliche Software.

Die Messe Offenbach bietet fünf aufeinander aufbauende Standpakete an. Je nach Paket können unterschiedliche viele Produkte dargestellt, Grafiken eingebaut oder Ansprechpartner benannt werden. Auch gibt es die Möglichkeit, Besucher zu tracken, wenn diese sich aktiv ein Produkt oder eine Broschüre anschauen, jedoch keine digitale Visitenkarte abgeben. Dabei sei der Datenschutz selbstverständlich gewährleistet.
Das Motto der Messe Offenbach lautet abschließend: „Wir sind für alle Eventualitäten vorbereitet! So oder so wird die ILM stattfinden.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 02.12.2020 - 17:06 Uhr

Weitere Nachrichten