Expansion nach Osteuropa

Zalando geht in Litauen, Slowenien und der Slowakei an den Start

Zalando erweitert seine Plattform auf drei weitere ost- und mitteleuropäische Märkte. Weitere sollen noch dieses und nächstes Jahr folgen.

 

Die Online-Plattform für Schuhe und Mode Zalando arbeitet weiter daran, in ganz Europa präsent zu sein. In diesem Jahr rollte der Versandhändler bereits den Launch des hauseigenen Second-Hand-Marktplatzes Zircle in Schweden, Dänemark und Finnland aus und ist in insgesamt 17 europäischen Ländern aktiv. Nun werden mit Litauen, Slowenien und der Slowakei drei weitere Märkte in Ost- und Mitteleuropa mit Artikeln von Zalando beliefert. Mit den bekannten Komfortangeboten, wie dem kostenlosen Versand und Rückversand, will man sich auch in den neuen Märkten durchsetzen. Außerdem sind Social-Media-Kampagnen mit bekannten Influencern in den jeweiligen Ländern geplant.

Auch die Geschäftspartner sollen von den neuen Standorten profitieren. Zalando ermöglicht seinen internationalen Markenpartnern den Zugang in weitere Märkte und sucht auch schon nach neuen Partnern in den jeweiligen Ländern. Lokale Marken können sich beim „Zalando Partner Programm“ um eine Zusammenarbeit mit dem Online-Shop bewerben.

Mit der Präsenz in Litauen, Slowenien und der Slowakei ist die Expansion nach Osteuropa noch nicht abgeschlossen, wie man sich bereits in die Karten gucken lässt. Noch in diesem Jahr soll Zalando auch in Kroatien, Estland und Lettland ­– damit dann auch im gesamten Baltikum – verfügbar sein. 2022 sollen Rumänien und Ungarn folgen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 02.06.2021 - 12:03 Uhr

Weitere Nachrichten