Schuhhandel

Mega-Pleite in den USA – Payless schließt über 2.000 Stores

Der Schuhfilialist Payless Shoe Source wird liquidiert. In den kommenden Wochen werden sämtliche der über 2.100 Schuhgeschäfte in den USA geschlossen.

Payless Shoe Source hatte im April 2017 Insolvenz beantragt. Zum damaligen Zeitpunkt betrieb das Unternehmen aus Topeka im Bundesstaat Kansas mehr als 4.400 Schuhgeschäfte in über 30 Ländern. Im Zuge der Restrukturierung wurden damals rund 1.000 Läden geschlossen und die Schuldenlast erheblich reduziert. Allerdings reichten die Maßnahmen nicht aus, um die Geschäftstätigkeit von Payless Shoe Source zu sichern. Das Unternehmen wurde 1956 von Louis and Shaol Lee Porez gegründet.

Helge Neumann / 18.02.2019 - 10:59 Uhr

Weitere Nachrichten

Der Pop-Up-Store von Bree in München in der Theatinerstraße. (Foto: Bree)

Bree stellt Insolvenzantrag

Taschenhersteller aus Hamburg

Trotz intensiver Bemühungen und einer kompletten Neuaufstellung sei es nicht gelungen, das Geschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, teilt Bree mit. Aus diesem Grund habe man am 15. Mai 2019 beim Amtsgericht Hamburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt.

Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner im Werk in Lousada. (Foto: Redaktion)

Sioux schließt Werk in Portugal

Schuhhersteller aus Walheim

Der Walheimer Schuhhersteller Sioux hat sich zum 30. April 2019, nach der finalen Auslieferung der F/S-Saison, aus Portugal zurückgezogen. Das dortige Sioux-Werk in Lousada wird geschlossen. 150 Mitarbeiter sollen von dem Schritt betroffen sein.